Über diese Webseite

Vor einer Reise informiere ich mich gerne ausführlich über mein Ziel und nutze dafür neben Reiseführern auch Blogs und offizielle Tourismuswebseiten der jeweiligen Zielregion. Mit der Zeit reifte der Gedanke, selbst online ein Reisetagebuch zu führen. Ich wollte anderen Urlaubern, die ähnlich wie ich ticken, Informationen für Ihre Reiseplanung zur Verfügung stellen, die ich schon gesammelt hatte, oder auch einfach nur für Inspiration für die nächste Reiseplanung sorgen.

Ein Reisetagebuch führte ich das erste Mal 2012 bei einem Wanderurlaub auf La Réunion und hielt damals auch tapfer bis zum Ende durch. Jeden Abend schrieb ich nieder, was ich erlebt hatte. In den späteren Urlauben pflegte ich das Reisetagebuch eher nicht so, wie es ursprünglich geplant war. Seit die Webseite besteht, bin ich wieder deutlich aktiver beim Festhalten meiner Erlebnisse. Inzwischen nutze ich dazu aber Evernote und nicht mehr das Notizbuch von Moleskine.

Im Laufe der Zeit habe ich die meisten Reisen seit 2009 auf der Webseite veröffentlicht. Teilweise habe ich damals gar keine Notizen gemacht, aber da ich mal die Idee hatte, ein Reisescrapbook zu basteln, habe ich sehr viele Eintrittskarten, Visitenkarten und Flyer aufbewahrt, die mir dabei geholfen haben, die tollen Reisen im Kopf nochmal zu durchleben, während ich sie niederschrieb. Das Scrapbook habe ich übrigens nie umgesetzt und wahrscheinlich werde ich es auch nicht mehr tun.

Da ich einen geowissenschaftlichen Hintergrund habe und Vulkane mich schon seit der Schulzeit faszinieren, versuche ich sie in meine Reisen zu integrieren. Nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland im Jahr 2019, bei dem leider auch ein paar Touristen starben, sagte mein Bruder zu mir: »Verrückt, dass da freiwillig Leute drauf steigen, aber da hättest auch Du bei sein können.« Ganz unrecht hat er damit nicht. Das halbe Jahr in Indonesien war in der Hinsicht ganz toll und ich würde gerne mal nach Kamtschatka reisen.

Wenn ich nicht unterwegs bin, gehe ich übrigens einem ganz normalen Bürojob nach. 

Woher der Name?

Schleckermolty ist mein Spitzname von meinen Jungs. Der erste Teil kommt von meiner Leidenschaft für gutes Essen. Molty kommt von meinem Austauschjahr in den USA. Dort konnte niemand meinen Namen vernünftig aussprechen. Ich war dann halt der Molty und die Jungs machten sich dann daraus einen Spaß und nannten mich fortan Schleckermolty.

Da ich ja nun ein großer Fan von gutem Essen bin, habe ich die Webseite ein bisschen erweitert. Es gibt hier nicht nur Reiseberichte, sondern auch Blogeinträge zu den Themen Essen, Sport und Technik.

Sport mache ich zum Ausgleich. In meiner Freizeit gehe ich gerne Laufen, bin mit dem Rad unterwegs oder im Schwimmbecken. Ab und an melde ich mich auch mal für einen Wettkampf an, zum Beispiel für das Radrennen in Frankfurt am 1. Mai oder für den City Triathlon.

Technik mag ich auch. Es gibt so viele großartige Geräte, die einem beim Sport, in der Küche oder auf Reisen viel Freude bereiten können. Deswegen gibt es auch diese Rubrik im Blog, auch wenn sie wahrscheinlich am seltensten einen Eintrag erhalten wird.

Wo war ich schon? Wo möchte ich noch hin?

In den grün markierten Ländern war ich schon, in die blau markierten möchte ich noch, die roten sind geplant. Wahrscheinlich kommen noch ein paar Länder dazwischen. Mal schauen!

Impressum - Datenschutzerklärung