Essen

Guter Kaffee bei Tōrnqvist in Hamburg

Es passiert nicht oft, dass ich Kaffee ohne Milch trinke. Meistens trinke ich ja auch eher Milch mit Kaffee. In Hamburg wurde ich aber von einem Freund zu einer Kaffeebar geführt, wo mir der Kaffee ohne Zusätze richtig gut geschmeckt hat! So gut, dass ich an dem Wochenende mehrfach dort war. Bisher hat das nur Kopi Luwak aus Indonesien geschafft, dass ich weder Zucker noch Milch mit in die Tasse kippe.
 
Tōrnqvist befindet sich im Schanzenviertel und es fällt einem direkt das schicke minimalistische Design ins Auge. Präzisionswaagen in der Theke sorgen dafür, dass genau die richtige Menge an Kaffee in den Filter kommt, Kannen haben integrierte Thermometer. Schnell kommt man mit Linus, dem Besitzer, ins Gespräch und bekommt sehr viele Informationen über die aktuell verfügbaren Bohnen und Kaffee generell. Linus wechselt alle paar Wochen die Bohnen und hat nicht den Anspruch, den besten Kaffee der Welt zu servieren, aber ehrlichen Kaffee. Es gibt keinen Espresso, oder andere Variationen. Nur Kaffee. Und der ist richtig lecker. Mit Milch, die von einem Bauernhof aus der Nähe kommt, oder ohne. Es schmeckt einfach nicht wie Kaffee, wie man ihn aus dem Büro oder vom Kaffee & Kuchen bei Oma kennt, die die Mischung aus dem Supermarkt in die Filtermaschine füllt. Es fällt mir auch schwer zu beschreiben, was ich genau geschmeckt habe, aber es war richtig gut und Kaffee wäre nicht mein erster Gedanke. Ist aber nicht schlimm - es gibt reichlich Informationen zu den Bohnen, auch zum Geschmack. In diesem Fall war das "super clean white chocolate with vanilla" und "chocolate-mousse with fermented plum-sauce", laut den Infokarten zu den Bohnen.
 
   
 
Ich probierte beide Bohnen ohne Zusätze und eine Sorte mit Milch. Dagegen bezeichne ich das, was ich in der Firma bekomme, als Plörre. Beide Bohnen kamen aus Bolivien, allerdings wuchsen sie auf unterschiedlichen Höhen und wurden nach der Ernte unterschiedlich behandelt. 
 
    
 
Transparenz ist Linus wichtig. Man kann mit in die Küche und ins Lager und sich umschauen. Auch behandelt er sein Wasser mit einer Filteranlage, um so das Wasser für den Kaffee zur Verfügung zu haben, das er will. Immerhin macht Wasser den Großteil vom Kaffee aus. Dieses Wasser kann man sich auch in eigene Flaschen abfüllen, um zu Hause den Kaffee genau so zu brühen, wie in der Bar.
 
 
 
Dazu gibt es selbstgebackenen Kuchen und Bananenbrot, aber auch Frühstück. Probiert habe ich nur die süßen Waren und kann auch hier eine Empfehlung aussprechen. Das Frühstück sah allerdings auch sehr ansprechend aus.
 
Im Laden gibt es einige Sitzgelegenheiten, man kann aber auch vor der Bar seinen Kaffee genießen oder ihn einfach mitnehmen. Ich werde auf jeden Fall beim nächsten Besuch in Hamburg wieder vorbeischauen. Ihr findet Tōrnqvist hier:  Neuer Pferdemarkt 12, 20359 Hamburg
 

Weitere Blogeinträge

Impressum - Datenschutzerklärung